Kundenmails, die einen verzweifeln lassen

Manche Menschen wissen die harte Arbeit, ein gutes Webdesign zu entwickeln, einfach nicht zu schätzen. Im folgenden habe ich eine Liste von E-Mails zusammengestellt, die ein befreundeter Kollege über Jahre zusammentrug. Sie sind nicht erfunden und brachten meinen Kollegen nicht nur zum Schmunzeln, sondern manchmal auch zur Verzweiflung.

Hi, die Datei, die Sie mir geschickt haben, broschuere.psd, läßt sich mit PowerPoint nicht öffnen. Können Sie das bitte fixen?

Das sieht ja perfekt aus! Nur noch den Hund weg, das Baby rein und die Vorhänge grün machen. Schon fertig!

Irgendwas stimmt da mit dem Text nicht … Welche Sprache ist überhaupt „lorem ipsum“?

Konnten Sie keine kostenlosen Fotos finden?

Ihre Rechnung habe ich erhalten … die ist ganz schön hoch. Warum haben Sie denn so viel berechnet?

Ich habe ein Foto angehängt, aber es ist ziemlich verschwommen. Können Sie das noch eben photoshopen?

Das mitgeschickte Bild eines Computers habe ich in MS Word gefunden. Bitte noch ins Logo einbauen!

Ich schicke Ihnen hier eine 6-seitige PDF-Datei mit einer Liste von Änderungen, die unbedingt vor morgen noch gemacht werden müssen.

Können Sie mir nicht einfach alles aufschreiben, wie Sie das entwerfen wollen?

Gefällt mir nicht! Gefällt mir echt nicht!

Vielen Dank für die Übersendung von final-final-v9.jpg. Anliegend noch ein paar letzte Änderungen.

Arbeiten Sie vielleicht selbst als „Kreativer“? Wenn ja, dann haben Sie vielleicht schon ähnliche Erfahrungen gemacht. Über Ihre Kommentare und Beispiele würde ich mich sehr freuen.

Schlagworte: Design, Mail, Webdesign
Verwandte Beiträge